Reportage

Outsiders

Am Rolling Stones Konzert vor dem Letzigrund

Text / Foto







'You can't always get want you want' ist einer der berühmtesten Songs der Rolling Stones und für eine Band der Rebellion, die sie mal waren, tragisch. Tragisch am Sonntag in Zürich waren die Ticketpreise von so 300 Schweizer Franken. Da passt 'I can't get no satisfaction' schon besser. Die Zunge erst recht. Trotzdem wollten viele Fans ihren Helden nahe sein. Letzigrund genug, sich vor dem zum Glück wahnsinnig offenen Open Air-Stadion zu versammeln und akustisch alles und von den Videoscreens die oberen Ecken mitzubekommen. Die meisten konnten, die anderen wollten diese Ticket-Preise nicht bezahlen. Alles war da. Junge, Alte, Anzüge und die, die ihre Zeit hinter sich hatten und durch die Stones an die Zeit, in der sie noch alles vor sich hatten, erinnert wurden. Die Stimmung war grossartig. People dancing in the street. Menschen ohne Masken. Live-Schaltungen per Handy zu den Eltern nach Italien. In Deutschland musste eine Mutter am Telefon weinen, weil sie eben doch nicht in die Schweiz und wenigstens vor das Stadion gereist ist. Dank ihrer Tochter am Te lefon hat sie, die Mutter, nun akustische Steinsplitter abbekommen, was sie zu Tränen rührte. Ihr erster Kuss, ihr erstes Konzert, oder überhaupt ach Gott damals, wer weiss. Tears go by.

Fans für Jahrzehnte und ihren Helden zum Greifen nah, getrennt nur durch ein paar verhangene Gitterstäbe. Getrennt durch das Geld, das sie ihren Helden jahrelang zugeschoben haben. Und doch, sie sind da. Ohne zu sehen, aber um zu hören und zu fühlen. Vielleicht sollte man den Stones mal sagen, dass sie diese Truckloads of Bling gar nicht brauchten. Zumindest für die, die mit dem Herzen hören. Für die, draussen am Stadion. Die Reizunterfluteten. Die ohne Kohle. Die, die selber noch Rolling Stones sind. Die Outsiders.