Freie Arbeit

A Streetcar Named Desire

Text und Foto




Verstohlen blicken sie aus dem Fenster ihrer überbezahlten und unterfinanzierten Eigentumswohnung. Ihre Münder zermalmen das Bio-Müsli, ihre Herzen pumpen etwas, das mal Blut war durch Körper die fit aber leblos sind. Der Sex ist wie immer. Am Wochenende, angesäuselt, ein bisschen wilder, es gab auch schon blaue Flecken. Ihre Lust gleicht einem Würgen, dann kommen sie und kotzen sich an.

Damals war der Van ihr Traum, ihre Sehnsucht. Ebenso wie Amerika, die Route 66, James Dean und ein Leben, indem sie Rebellen sein würden – nicht wissend, was sie tun, aber wissend, dass sie es für immer gemeinsam tun würden. Ganz bestimmt. Nächsten Frühling. Man ist ja noch jung.

Aber eben. Man muss Prioritäten setzen. Träume rechnen sich nicht, eine Liegenschaft schon. Schlüsselfertig, Nullzins, Kombi Steamer, man wäre verrückt, wenn nicht. Man wäre total verrückt, sich das Angebot Nr. 1674, Neuüberbauung ZH-Oberland, bei den aktuellen Zinsen entgehen zu lassen, nur um mit einem schwarzen GMC Van in die Unsicherheit und die Möglichkeit eines Traums zu fahren. Lass es uns tun, Schatz. Also das mit der Wohnung. Es läuft grad so gut im Job. Wir können ja in den Ferien rüber. 4 Wochen. 3, 2, null.

Ab und zu bewegt sich der GMC noch. Wenn er vor Enkelkindern, Freunde lächeln nur noch müde, auf dem iPhone präsentiert wird. Fotos werden geslided, die Kinder machen brumm, eine flüchtige Illusion der Bewegung.

Jetzt rottet der GMC dahin. Das Symbol ihrer Träume ward ihr Nachtalb. Schwarz und immer schwerer werdend sitzt er auf ihnen, ihren Leben und Träumen, würgt ihre Seelen. Atemnot, Herztod.

Weil sie ihre Träume an ein Ding und ein Land gekoppelt haben. Sie glauben an das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dass dieses Ding, der Van, sie dahin bringt, aber leider glauben sie nicht an das Land in ihnen drin, das noch viel grösser und unmöglicher sein kann. Egal wo.
Trennt euch. Vom eurem Van, eurem Nachtalb, der rottenden Vergangenheit, den nicht mehr eingelösten Autos, die sich nicht mehr einlösende Träume sind. Träumt neu. Hier und jetzt.

Mark